top of page
  • Dr. Bernd Gülker

Ironischer Fotorealismus - 5 Fragen an... (VII)

...Sebastian Kaufhold.

An welchen Projekten arbeitest Du gerade?

Zur Zeit widme ich mich der Produkt und Werbefotografie, sowie der Erstellung von Werbevideos und social media Content.

Wie würdest Du das Thema Deiner Kunst beschreiben, das Du aktuell verfolgst?

Fasziniert von der realistischen Darstellungsweise habe ich meine Leidenschaft zum einen in der Portraitmalerei gefunden. In meinen großformatigen Werken beschäftige ich mich mit sozialen oder gesellschaftskritischen Darstellungen. Menschliche Charakterzüge oder zwischenmenschliche Interaktionen bringe ich in meinen Porträtarbeiten zum Ausdruck. Dabei entsteht eine Verbindung zwischen Surrealem und Realistischem. Durch zahlreiche und präzise angelegte Strukturen hauche ich meinen Bildern Leben ein. 

Zum anderen erstelle ich karikaturistische Illustrationen. Hierbei arbeite ich gerne in Mischtechniken der analogen Malerei, kombiniert mit den digitalen Medien oder auch ausschließlich digital.




Wie hat das Studium am IBKK Deinen Weg bereitet?

Das Studium am IBKK hat mir eine vielseitige Grundlage für meine berufliche Entwicklung geboten, da ich mich in mehrere Studiengänge vertieft habe. Im künstlerischen Bereich habe ich den Weg mit meinen Bildern durch einige Ausstellungen geebnet. Angefangen bei Kunstmessen wie z.B der Revierkunst und der Kuboshow, habe ich mich stetig weiterentwickelt und schließlich auch in Galerien Ausstellungsmöglichkeiten gefunden. Diese Erfahrungen, sowie Publikationen in Zeitungen und Fachmagazinen, haben meinen künstlerischen Werdegang maßgeblich geprägt.

Parallel dazu haben mir die Studiengänge in Illustration, DTP-Computergrafik und Fotodesign einen beruflichen Neuanfang im Bereich Marketing ermöglicht. Durch die Vermittlung verschiedener Techniken und gestalterische Prinzipien konnte ich mir ein breites Wissensspektrum aneignen, das mir in meiner heutigen Tätigkeit im Bereich der Werbung und Fotografie zugutekommt. Die Fotografie und die damit verbundene Bildbearbeitung, sowie das Erstellen digitaler Composings begleiten mich über all die Jahre genauso wie die Malerei und Illustration.




Welche Tipps kannst Du Absolventen des IBKK geben, um am Kunstmarkt zu bestehen?

Viel machen! Es ist entscheidend, aktiv zu werden und kontinuierlich Präsenz zu zeigen. Neben einer soliden künstlerischen Ausbildung ist die Aktive Teilnahme an Veranstaltungen und die Präsenz in der Öffentlichkeit wichtig. Hierzu eignen sich auch die sozialen Netzwerke. Diese Plattformen bieten eine gute Möglichkeit, das künstlerische Schaffen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Sorge für eine professionelle Präsentation deiner Werke und investiere in die Vermarktung deiner Kunst. Ein professioneller Auftritt kann dazu beitragen, das Vertrauen potenzieller Käufer zu gewinnen. Kontakte zu anderen Künstlern, Galeristen, Kuratoren und Veranstaltern knüpfen. Netzwerken ist ein wichtiger Bestandteil und kann zu spannenden Kooperationen und Ausstellungsmöglichkeiten führen. Wichtig sind auch Geduld und Leidenschaft sowie der Ehrgeiz der eigenen Weiterentwicklung






Welche schönen Momente verbindest Du mit Deiner Zeit am IBKK?

Boah…Das waren so viele. In all den Jahren.

Comments


bottom of page