top of page
  • Dr. Bernd Gülker

5 Fragen an... (III)

...Alexander Rolof. Der ehemaliger Meisterklassenschüler berichtet von

seinen neuen Projekten in Düsseldorf. Der mittlerweile bei Heilbronn lebende Künstler schloss 2013 am IBKK mit seiner Arbeit „Obermarkt“ sein Studium ab.




An welchen Projekten arbeitest Du gerade?

Aktuell bereite ich mich auf eine gemeinsame Ausstellung mit dem Künstler Kanjo Také, in der Galerie Shia Bender in Düsseldorf vor.


Wie würdest Du das Thema Deiner Malerei beschreiben, das Du aktuell verfolgst?

Mikroben, Mikroorganismen und Viren sind Thema meiner Malerei.

Die Formen dieser winzigen Lebewesen sind die Vorlage meiner Kunst. Unter dem Mikroskop betrachtet, scheinen sie groß und lebendig und sind so auch gleichermaßen meine Inspiration. Hierbei sind Farbkontraste und Bildaufbau von essenzieller Bedeutung.





Wie hat das Studium am IBKK Deinen Weg bereitet?

Vor meinem Studium am IBKK war ich schon als freischaffender Künstler tätig.

Nach geraumer Zeit erreichte ich eine, für mich, unüberwindbare, gesellschaftliche Barriere, die mich zu dem Entschluss kommen ließ, die Kunst zu studieren.


Welche Tipps kannst Du Absolventen des IBKK geben, um am Kunstmarkt zu bestehen?

Der Kunstmarkt in der heutigen Zeit ist steinig und kompliziert. Doch wurden mir während meiner Studienzeit Wege aufgezeigt, auf Diesem zu bestehen.

Sei es das Auftreten als Künstler oder der richtige Aufbau einer Ausstellung. All das ist von großer Bedeutung für das Fortkommen in diesem Beruf.

Nach Jahren des Lernens und Wachsens stellten sich erste Erfolge ein, die sich in der Qualität meiner Werke als auch in mir, als Künstler, widerspiegelten.


Welche schönen Momente verbindest Du mit Deiner Zeit am IBKK?

Es war eine tolle Zeit mit bleibenden Erinnerungen an sonnengeflutete Ateliers, einen kleinen, verträumten Künstlerbedarfsladen, einen idyllischen Teich in einem Hinterhof und viele schöne Gespräche mit interessanten Menschen und neuen Freunden.

Comments


bottom of page